Vorstellung unserer moguru Mitarbeiter – heute: Ellen

Ellen ist 29 Jahre alt und seit Dezember 2019 bei der moguru im Human Resources (HR) und Recruiting Bereich tätig. Im Backoffice der moguru sorgt sie nicht nur für neue Kollegen im Team, sondern fördert und unterstützt diese auch in der Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten.


Ellen, wie kamst Du überhaupt auf den Bereich HR und schließlich zur moguru?

Nach dem Abitur habe ich mein Psychologiestudium in London absolviert. Für meinen Master in International Management bin ich dann wieder zurück nach Deutschland. Während des Studiums habe ich mich auf den Bereich Human Resources spezialisiert. Nach zweieinhalb Jahren bei einem großen Personaldienstleister in Frankfurt bin ich dann nochmal für drei Jahre ins Ausland und bin beruflich in eine ganz andere Richtung gegangen. Letztes Jahr bin ich dann wieder zurück nach Deutschland und in den HR Bereich gekehrt.

Zuerst bin ich erneut bei einem Personaldienstleister gelandet. Jedoch hat mir das einfach nicht mehr zugesagt. Ich wollte ins HR bei einer Firma selbst und nicht mehr in die Beratung für andere Unternehmen gehen. Dann hat mich eine Freundin zufällig auf die Stellenanzeige bei moguru aufmerksam gemacht und ich habe mich sofort beworben. Das Gespräch war super und mir wurde direkt ein Angebot gemacht. Es hat einfach alles gepasst und es war genau der Einstieg den ich für mich gesucht habe.


Wie hat sich Dein Interesse für HR und Recruiting entwickelt?

Mein Interesse für Menschen, deren Verhalten und Beweggründe hat sich während meines Psychologiestudiums stark entwickelt. Mich faszinierten vor allem die Anwendungsbereiche der Psychologie innerhalb der Wirtschaft. Gerade dann ist mir HR aufgefallen, da es so divers ist. Es geht eben nicht nur ums Recruiting, sondern besteht vor allem aus der Mitarbeiterförderung, der Potenzialerkennung und organisatorischen Aspekten, wie dem Gesundheitsmanagement.


Welche Aufgaben begeistern dich am meisten bei der moguru?

Besonders spannend finde ich die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern, die ich zum Teil selbst mit eingestellt habe. Ich bekomme dadurch viel wertvolles Feedback, z.B. ob es unseren Mitarbeitern hier gefällt und was man tun kann, dass sie noch mehr Freude an der Arbeit und dem Unternehmen haben? Ich versuche immer das zu geben, was ich mir ebenfalls von meinem Arbeitgeber wünschen würde. Die Mitarbeiter sollen glücklich sein und das auch bleiben, denn so arbeitet man schließlich auch am besten.


Was macht die moguru für dich besonders und anders als andere Unternehmen?

Bei der moguru ist man nicht einfach nur eine Nummer. Man kennt und schätzt sich untereinander. Es wird immer versucht die Stärken und Fähigkeiten der Mitarbeiter zu fördern. Außerdem werden meine Ideen und Vorschläge immer wahrgenommen, ernsthaft diskutiert und versucht mit mir zusammen an Lösungen oder der Umsetzung zu arbeiten. Ansonsten bin ich sehr begeistert von den flexiblen Arbeitszeiten. Jeder hat einfach einen anderen Tagesrhythmus und weiß wann er am produktivsten ist. Auch die Umstellung auf komplettes Remote arbeiten in der aktuellen Situation hat dadurch super funktioniert.

Bei der moguru wird einfach viel Wert auf Mitgestaltung gelegt und zwar nicht nur was das Arbeiten betrifft. Als wir unseren neuen Raum für das Backoffice bezogen haben, konnten meine Kollegin Alena und ich den gesamten Raum so gestalten, wie wir wollten. Wir konnten unseren Arbeitsplatz so einzurichten, dass wir uns auch wohl darin fühlen.


Gibt es etwas was du potenziellen Bewerbern sagen möchtest?

Was man im Bewerbungsprozess nie vergessen darf ist, dass es immer ein beidseitiges Vorstellen ist. Manche Bewerber gehen in der Annahme ins Bewerbungsgespräch, sie würden am Ende alleine entscheiden wo sie arbeiten und sind deswegen weniger motiviert. Andere Bewerber hingegen versuchen uns im Gespräch alles recht zu machen, anstatt zu prüfen, ob sie selbst und wir als moguru gut zusammen passen. Man sollte sich einfach auf das Gespräch einlassen, damit ein ehrlicher und offener Austausch stattfinden kann.